Was ist ein Fotomarathon?

Den Begriff “Marathon” bringen wir ja eigentlich eher mit einem sportlichen Event in Verbindung, bei dem von allen Teilnehmern sportliche Höchstleistungen abverlangt werden. Ein Fotomarathon hat zwar weniger mit Sport zu tun, jedoch ist es ebenfalls ein Wettbewerb unter extremen Bedingungen. Innerhalb von 8 Stunden müssen die Teilnehmer eine Serie von 12 Themen fotografisch umsetzen. In Zeiten der Digitalfotografie ist die Speicherkarte das “abzuliefernde Ergebnis” des Fotomatathons. Auf der Karte muss die vorgegebene Reihenfolge der 12 gespeicherten Bilddateien der Reihenfolge der Einzelthemen entsprechen. Die Einzelthemen werden dabei erst im Laufe des Fotomarathons bekannt gegeben.

 
Ein Fotomarathon steht immer unter einem besonderen Rahmenthema. In den vergangenen Jahren waren das beim Fotomarathon in Osnabrück, Hamburg oder Berlin beispielsweise “Zurück in die Zukunft”, “Das Leben ist ein Spiel” oder “Der Traum vom Fliegen”. Das Rahmenthema bleibt – wie auch die 12 Einzelthemen – bis zum Start geheim und soll sich wie ein roter Faden durch die Fotoserie ziehen. Als Einzelthemen erwarten die Teilnehmer vieldeutige Begriffe, welche die Interpretationsfähigkeit und Kreativität der/des Fotografen/in auf die Probe stellen. Spontanität, Einfallsreichtum, Ausdauer und viel Spaß an der Sache sind also Grundvoraussetzungen für eine gelungene Fotoserie. Am Ende eines Fotomarathontages sind individuelle Fotodokumentationen eines einzigartigen Tages in Münster entstanden.
 
Wem es gelingt, bis zum Schluss gute Ideen zu entwickeln und die Themen künstlerisch und kreativ in einer stimmigen Serie zusammenzufassen, dem winkt vielleicht sogar ein Platz unter den besten Teilnehmern. Die Siegerserien werden von einer hochkarätig besetzten unabhängigen Fachjury gekürt und prämiert.
 
Nach dem Fotowettbewerb werden alle Fotoserien sowohl online als auch einem öffentlichen Ort ausgestellt. Die Serien werden als ungeschnittene Filmstreifen parallel präsentiert. So kann jede Serie für sich betrachtet und gleichzeitig jede Themeninterpretation verglichen werden.