Tipps für die Teilnahme am Fotomarathon – Teil 3: Was macht eigentlich ein gutes Foto aus?

Teil 3: Was macht eigentlich ein gutes Foto aus?

In diesem Beitrag geben wir euch einen Überblick zum Thema Bildkomposition. 

Die meisten von uns haben sich schon einmal die Frage gestellt was denn ein gutes Bild ausmacht. Eine mögliche Antwort lautet: Lasst euer Bild eine Geschichte erzählen. Aufsehenerregende Fotos bieten Inhalte, kritisieren oder holen den Betrachter aus seiner Umgebung heraus. Sein Blick wird in das Bild gezogen. 

Der Aufbau eines guten Bildes

Eine der bekanntesten Kompositionsregeln, ist die Lehre vom Goldenen Schnitt oder der Drittelregel. Diese Regel kann mittlerweile mit vielen Kameras über ein einblendbares „Gitternetz“ im Sucher umgesetzt werden. Fotos, welche mit dieser Regel umgesetzt werden, werden vom Auge des Betrachters als harmonisch wahrgenommen. 

16mm | ISO320 | f/4,5| 1/1250 | Glaskugel an der Saarschleife (Foto: Martin Milde)

In der Landschaftsfotografie ergeben sich damit der Vordergrund, die Mitte und der Hintergrund als Bildbereiche.

16mm | ISO100 | f/16,0| 1/15 | Spiegelung des Himmels an der Saar (Foto: Martin Milde)

Das Gesamtbild 

Der Goldene Schnitt ist nicht die einzige Möglichkeit ein Bild zu komponieren, es gibt ein paar Möglichkeiten in der Bildkomposition mit der man seine Bildsprache und damit die Bildaussage verbessern kann. Mittels Spiegelungen und Strukturen kann ein Bild interessanter erscheinen. Der Blick des Betrachters wird in die wesentlichen Stellen gezogen. Er sieht das Bild dadurch wie der Fotograf während der Aufnahme.   

16mm | ISO100 | f/8 | 1/125s | Holzpfahl im Wattenmeer (Foto; Martin Milde)

Die Wolken werden im Wattenmeer gespiegelt und der Holzpfahl liegt auf der rechten Linie des Gitternetzes. Die bildwichtigen Elemente platziert der Fotograf am besten an einem der Schnittpunkte der Teilungslinien statt mittig. 

Ein gutes Bild entsteht also dann, wenn Linienführungen, der gezielte Einsatz von Farben, Strukturen und Kontrasten aufeinander abgestimmt werden. 

Wir hoffen, dass ihr die beschriebenen Techniken übt und direkt beim kommenden Fotomarathon anwenden könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.